Donnerstag, 15. Mai 2014

Hotel Imperial - eine Legende


Ende April durfte ich im Hotel Imperial an der Wiener Ringstraße den Köchen in die Töpfe gucken und den Bäckern der legendären Imperial Torte über die Schulter schaun. Zusammen mit anderen Bloggerinnen mussten wir auch gleich selber Hand anlegen... nämlich an der berühmten Imperial Torte, bzw. an den Mignon Solos [KLICK]!! Das Rezept der Imperial Torte ist natürlich streng geheim - aber wir waren beim Glasieren, Verzieren und Einpacken live dabei.
 
 
 

Ein bisschen Geschichte gefällig?
Das Hotel wurde ursprünglich in den 1860er Jahren als privates Palais im italienischen Neo-Renaissance Stil erbaut. Ein Investor, Horace Ritter von Landau, kaufte das prunkvolle Palais und so wurde dieses 1873, rechtzeitig zur Eröffnung der Weltausstellung in Wien, als Hotel Imperial feierlich eröffnet. Luxushotel der ersten Stunde verdankt seinen Weltruf nicht nur dem exklusiven Service, sondern auch der reichen Architektur des historischen Palais. Heute gehört das Hotel zur Starwood Gruppe und ist ein Luxury Collection Hotel.

Wenn man voller Ehrfurcht die große Lobby betritt, fühlt man sich ins 19. Jahrhundert zurückversetzt. Marmor soweit das Auge reicht, die große Fürstenstiege mit dem Donauweibchen und riesige Kronleuchter unterstreichen den puren Luxus. 
 

 
 
 
Die berühmte Imperial Torte
Es wird erzählt, ein Küchenjunge habe die Imperial Torte anlässlich der Eröffnung des Hotel Imperial zu Ehren von Kaiser Franz Joseph I erfunden. Soweit zur Legende. Aber sobald ihr in die herrliche Torte beißt, zergeht die feine Milchschokolade der Glasur auf der Zunge, später gesellt sich das zart-herbe Aroma von Mandeln hinzu, bevor Marzipan und Kakaocreme zur perfekten Einheit verschmelzen.
 
 
 

Von Klaus Christandl, dem General Manager und Daniela Stoppel, PR Coordinator, wurden wir an diesem Samstag Vormittag herzlich begrüßt und zu einem Luxus Frühstück im neu gestalteten Cafe Imperial eingeladen. Gut gestärkt bekamen wir eine kurze Führung durch das Hotel und konnten so auch einen Blick in Suite Nr. 123 werfen. Eine Nacht kann man je nach Saison schon für 2.000,- Euro haben. Mit eigenem Butler und gebügelter Zeitung. Einmal wie Könige, Staatsgäste, Stars oder einfach wie Michael Jackson in einer der Suiten zu Gast sein... wäre das nicht ein Traum? :)

Danach ging's dann aber an die "Arbeit". Nach einer kurzen Einweisung hatten wir uns schnell in kleine Gruppen aufgeteilt und durften bei der Vollendung der Mignon Solos mithelfen. Eine Gruppe tauchte Tortenwürfel in Milchschokoladenglasur, eine andere Gruppe versah sie mit dem Schokologo und andere durften sie fix und fertig in kleine Schachteln verpacken. Also ich für meinen Teil war sehr stolz, dabei gewesen zu sein. Ich wusste nicht, dass jeder Schritt (bis zum Siegel!!) direkt im Hotel von Hand getätigt wird. Absolutely handmade Torte!
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Die Krönung des Tages war das köstliche Lunch im OPUS. Stefan Speiser, seines Zeichens Sous Chef und heuer vom Falstaff zum "Aufsteiger des Jahres" gewählt, hat extra für uns den Kochlöffel geschwungen und uns ein äußerst fabelhaftes Menü gezaubert. Die Hauptspeise "Donaumorcheln mit Seesaibling aus dem Salzkammergut gebraten" möchte ich besonders hervorheben, da ich ein absoluter Morchelfan bin und das Gericht einfach nur super geschmeckt hat.
 
 
Schwein am Stein
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Alles in allem kann man wirklich von einem gelungenen Vormittag sprechen - wir wurden wie Stars behandelt! Ich werde sicher noch einmal das Hotel Imperial besuchen... ein Champagnerfrühstück für meine Ma und mich habe ich schon gebucht *g*
 
Vielen Dank an Alle, die das ermöglicht haben! Und auch an die netten Mädls, die ich persönlich kennenlernen durfte ;) Backprinzessin / Mangoblüte / Kitchenstories u.v.m.!!
 
 

 

Kommentare:

  1. Liebe Manu,
    Da kannst Du sehr stolz sein, das Du ins "Allerheiligste" vorgedrungen bist.
    Was für ein interessanter Tag...
    Finde die Imperial Torte sehr edel und lecker, ich habe sie mir auch mal gegönnt.
    Wenn man in Deinem Bericht liest wieviel Handarbeit dahinter steckt, schätzt man die Köstlichkeit um so mehr.
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sabine, ja ich war wirklich sehr stolz! Es war wirklich eine schöne Zeit dort :)

      Löschen
  2. Wow, wie imposant! Da wird man ja glatt ein wenig neidisch! ;)
    Das ist sicher eine wundervolle Erinnerung, die du nie vergessen wirst! Echt klasse!
    Und richtig tolle Fotos! Möchte man am liebsten gleich selbst einchecken! :)

    Liebe Grüße, Eve

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Eve! Ich hätte auch am liebsten in einer der Suiten eingecheckt *gg*

      Löschen

Halli Hallo!
Schön, dass du hier bist! Ich freue mich über jeden Kommentar und Anregungen und wünsche euch noch viel Spaß mit meinem "something.sweet*something.fabulous" Blog! ♥ Bitte bewahrt die Nettikette ♥

Liebe Grüße,
Manu