Dienstag, 30. Juni 2015

Kirsch-Kokos-Kuchen

Sommerzeit ist Kirschenzeit! Das haben wir schon als Kinder gewusst und sind Tag für Tag kernspuckend unter dem Kirschenbaum gesessen. Ach war die Zeit schön. Omas Kirschbaum gibt es leider nicht mehr, aber jetzt habe ich sooooo nette Nachbarn, die mir kiloweise frisch gepflückte Kirschen schenken. Und das ist doch allemal ein toller Ersatz. 

Ich hielt nun am Wochenende 2 kg Kirschen in den Händen und hatte 1000 Ideen im Kopf. Sollte es ein Strudel werden? Oder doch lieber ein Kuchen? Ha, und Marmelade brauche ich ja auch noch! Oma's Kirschkuchen Rezept passt da perfekt zu Nachbars Kirschen. Hier ist der leckere Küchli - prall gefüllt mit dunkelroten Kügelchen... mmmmhhhh




Rezept

200g Kirschen
1 Becher Joghurt = 250g (od. 250g Soja-Kokos-Joghurt)
1 Becher Staubzucker
3 Eier
2 Becher glattes Mehl
1 Pkg. Backpulver
1 Pkg. Vanillezucker
1/2 Becher Öl (Sonnenblumenöl)
1 EL Kokosflocken






Zubereitung

Kirschen waschen, putzen und entkernen. Zucker und Eier mit einem Schneebesen schaumig rühren und restliche Zutaten danach unterheben. Auch die Kirschen vorsichtig unterheben. Masse in eine eingefettete Guglhupfform füllen und ca. 50 Minuten bei 170° Grad bei Ober- und Unterhitze backen. Anschließend mit Kokosflocken bestreuen.






Ich habe Omis Rezept leicht abgeändert... Ihr wisst schon. Die Kuh darf bei mir auf der Alm bleiben. Das Joghurt wurde eben bei mir durch dieses Soja-Kokos-Joghurt (Bioladen) ersetzt und kleine, knackige Kokosflocken haben sich auch in den Teig geschummelt. So schmeckt's richtig sommerlich und passt zu jedem Grillfest.







Gut eingepackt bleibt der Süße im Kühlschrank sicher 2-3 Tage frisch. Solange hat er bei uns gar nicht überlebt!! Mein Sohnemann war auch super begeistert. Ausnahmsweise durfte er doch glatt 3 Stück vertilgen! Sonst kann mein kleines Obstmonster mit Kirschen leider gar nichts anfangen. Ist wirklich kein Scherz.





Habt ihr heuer auch schon Kirschen gepflückt? Jetzt wird es ja wieder schön sonnig... nichts wie raus in den Garten! Ach ja, nebenbei habe ich auch noch ein paar Gläser Kirschenmarmelade hergestellt. Wir sind jetzt versorgt :)







Donnerstag, 25. Juni 2015

Petersilien Fladen mit Paprika Gazpacho + Grünzeugs Karotten aus dem Ofen

Sollte doch mal wieder die Sonne zum Vorschein kommen, dann würde ich euch gerne dieses tolle Sommerrezept ans Herz legen: Paprika Gazpacho! Eigentlich ist eine Gazpacho eine kalte Suppe, aber manche sehen sie als Salat an. Wie auch immer. Für mich ist beides ok! Es zählt nur eines - Saures schmeckt einfach gut. Also ran an die Paprika und fängt an zu schnibbeln :)




Rezept (f. 4 Personen)

Gazpacho:
4 gelbe Paprikaschoten
250g Kirschtomaten (gelb)
1 rote Chilischote
50g Weißbrot (ohne Rinde)
50g gem. Mandeln
Salz
1 TL brauner Zucker
2 EL Apfelessig
3 EL Olivenöl

Außerdem: Petersilie, Eiswürfel

Fladen:
300g Mehl
1 gestr. TL Salz
10g Hefe (ca. 1/4 Würfel)
6 EL Olivenöl
1/2 TL grobes Meersalz





Zubereitung

Für die Gazpacho die Paprikaschoten längs halbieren, putzen, waschen und grob würfeln. Die Tomaten waschen und halbieren. Die Chilischote längs halbieren, putzen, waschen und grob hacken. Das Brot in grobe Würfel schneiden. Paprika, Tomaten, Chili, Brot, Mandeln, etwas Salz, Zucker und Essig im Küchenmixer fein pürieren. Das Olivenöl untermixen und die Gazpacho mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren Eiswürfel hinzugeben.

Fladen:
Mehl und Salz in einer Rührschüssel mischen. Die Hefe mit 175ml lauwarmen Wasser verrühren, bis sie sich aufgelöst hat und zur Mehlmischung geben. 3 EL Olivenöl hinzufügen und mit der Hand zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort 35-40 Minuten gehen lassen. Sein Volumen sollte sich verdoppeln.

Den Backofen auf 200° Grad vorheizen. Petersilie waschen und trocken schütteln. Dicke Stängel entfernen. Den Teig durchkneten, zu einer Rolle formen und in 12 gleich große Stücke schneiden. Die Teigstücke zu flachen Fladen formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Auf jeden Fladen 1 kleinen Petersilienstängel geben und leicht andrücken. Die Fladen mit dem restlichen Olivenöl beträufeln, mit groben Salz bestreuen und im Ofen 13-15 Minuten goldbraun backen.




Die kleinen Fladen eignen sich hervorragend als Grill-Beilage oder einfach als leckeres Picknick Goodie! Sie sind klein und handlich und passen garantiert in jeden Picknick Korb :)

Ich habe euch aber noch nicht genug Gemüse gezeigt... Passt auf, ich erzähle euch jetzt eine kleine Geschichte. Es war April und Ostern war nicht mehr weit. Ich wollte uuuuuuuuunbedingt einen Naked Cake mit Karöttchen als Deko backen. Dafür hätte ich Karotten mit Grünzeug gebraucht. Tja schade nur, dass damals keine Karotten-mit-Grünzeug Saison war.

Leider musste ich passen. Eine nette Bäuerin am Bauernmarkt versprach mir, dass ich im Juni wieder zu ihr kommen solle - da wäre Karotten-Grünzeugs Saison. Gesagt Getan! Vor ein paar Wochen konnte ich sie das 1. Mal endlich kaufen und war überglücklich! Von nun an landen sie öfters in meinem Einkaufskörbchen, da man sie in diesem Outfit jetzt auch im Supermarkt bekommt.


Das mit dem Naked Cake war gestern...




...im Sommer kommen die Karotten aus dem Ofen!




Rezept Ofen Karotten

1 Bund Karotten klein
3 Thymianzweige
1 EL Olivenöl
1 EL weiche Butter
200ml Orangensaft frisch gepresst

Zusätzlich: Bärlauchsalz, Pfeffer, Kurkuma zum Würzen

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Karotten in die Mitte legen. Mit Thymian bestreuen und Karotten würzen. Ein 2. Stück Backpapier auf die Karotten legen und den unteren Rand mit dem anderen Backpapier umknicken. Rechts und links auf dieselbe Weise verschließen. Wo ihr die offene Seite habt, dort den Orangensaft, Öl und die Butter hineingeben. Danach die Seite ebenfalls gut verschließen und das Päckchen bei 180° Grad Umluft ca. 30 Minuten backen. Das Päckchen sollte sich aufblähen und die Karotten sollten gar sein.

Blech aus dem Ofen nehmen und vorsichtig das Päckchen mit einem Messer aufschneiden und sofort servieren!




Alles Gute und bleibt gesund,




Samstag, 20. Juni 2015

Erdbeer Pinwheel [Zusammen Backen macht Spaß]

Die liebe Sarah von Das Knusperstübchen rief letzten Sonntag auf Instagram zum Gemeinsamen Backen auf und da konnte ich doch klarerweise nicht Nein sagen. Es ging um mein Lieblingsobst und diese himmlische Germteig Schnecke hat auch einen 2. Auftritt auf meinem Blog verdient :) Es ging am Sonntag um 17:00h los... Da machten sich alle Instagram-Pinwheel-Lovers ans Werk und produzierten fabelhafte Pinwheels in allen erdenklichen Ausführungen. Rot oder grün, süß oder pikant - alle durften in den Ofen und danach ins World Wide Web. Meines wurde einfach nur Rot und sooooo gut!




Alle Pinwheels findet ihr auf Sarahs Blog! Ich habe mein altes Zimt Schnecken Rezept verwendet und die Fülle habe ich nach Sarahs Rezept zubereitet.






Rezept von den Cinnamon Sticky Buns

Teig:
1 Würfel Germ (42g)
70g weiche Butter
70g Zucker
200ml Reis-Vanille-Drink (od. Milch)
1 Ei
500g Mehl
1 Prise Salz

Füllung:
30g weiche Butter
4g Zimt
60g Rohrzucker
300g Erdbeeren
1 Spritzer Zitronensaft
2 EL Zucker
15g Speisestärke


Zubereitung

Teig: Germ, Butter und Zucker in der lauwarmen Milch auflösen. Das Ei unterquirlen. Mehl mit Salz vermengen und dazugeben. Mit der Hand zu einem glatten Teig verkneten. Mit einem Küchentuch abgedeckt mindestens 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat. Danach erneut kurz durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem großen Rechteck ausrollen.


Für die Füllung Erdbeeren waschen und in Stücke schneiden. Erdbeeren mit Zitronensaft und mit 2 EL Zucker marinieren. Die zerlassene Butter auf dem Teig gleichmäßig verteilen. Rohrzucker, Zimt und Speisestärke vermischen. Ca. 2/3 des Zucker/Zimt Gemisch auf dem Rechteck verteilen. Dann die marinierten Erdbeeren auf dem Teig verteilen und das restliche Drittel vom Zucker Gemisch auf den Erdbeeren verteilen.
Teig in ca. 5-7 cm breite Streifen schneiden und nochmals dritteln.





Backform einfetten. Den 1. Streifen einfach zu einer Schnecke einrollen und mittig in die Form hineinlegen.




Danach Streifen für Streifen vorsichtig in die Form "schichten".




Danach nochmal 20 Minuten ruhen lassen. Herd auf 160° Grad vorheizen und für ca. 40-45 Minuten backen. 15 Minuten vor Backende Pinwheel mit Alufolie bedecken. Am besten warm genießen.
***

Es war wirklich super saftig und die Erdbeer/Zimt Kombi war einfach ein Hit. Wenn ihr selbstgepflückte Erdbeeren vom Erdbeerland verwendet, schmeckt es sicher doppelt so gut!

Mir hat die Aktion wirklich gefallen und möchte nochmal ein Dickes Danke an Sarah aussprechen, die mit dieser grandiosen Idee um die Ecke kam :)





Viel Spaß beim Rollen,
Eure Manu


Sonntag, 14. Juni 2015

Mango Smoothie + Erdbeer Eis [Magnesium Power]


Heiß. Heißer. Österreich! Da braucht man gar nicht viel drum herum reden - ab ins Schwimmbad oder die Tiefkuhltruhe plündern... was bleibt einem denn anderes übrig bei 34° Grad? Schwitzen möchte doch kein Mensch! Somit habe ich diesmal die kleinen Erfrischungsleckereien mit Magnesium Wasser zubereitet. Gut und gesund soll es ja auch sein!

Aber wie bekommt man Magnesium ins Wasser? Das ist ganz einfach: BWT hat mir netterweise einen rosa BWT Magnesium Mineralizer zur Verfügung gestellt. Die Filterkartusche im BWT Tischwasserfilter mineralisiert das Trinkwasser mit dem wertvollen Mineral Magnesium und befreit es zudem von Kalk sowie von geruchs- und geschmacksstörenden Stoffen wie Chlor. Alleine diese Tatsache war für mich schon Grund genug, dieses gesunde Zauberding einmal zu testen.






Unser Organismus kann Magnesium nicht selbst produzieren. Es muss dem Körper also täglich zugeführt werden. Dabei liegt die empfohlene Tagesdosis bei beachtlichen 300mg - in Stresssituationen sogar noch höher. Magnesium unterstützt außerdem die Immunabwehr und ist bedeutend für unser Nervensystem, weniger Stress und eine bessere Schlafqualität.

Bei Magnesiummangel hingegen fühlen wir uns schnell müde, verspannt, nervös und antriebslos. Also nichts wie her mit den leckeren Smoothies und dem Eis am Stiel!

Auf der Homepage von BWT - Best Water Technology könnt ihr alle Infos und tolle Trink-Rezepte nachlesen!



Meine Rezepte findet ihr hier!!!


Rezept Erdbeer Eis am Stiel (ca. 8 Stk) - VEGAN

250ml mit Magnesium mineralisiertes, gefiltertes Wasser
250g Erdbeeren
2 EL Vanillesojaghurt
70g Agavendicksaft
4 große Blätter Zitronenmelisse

Erdbeeren waschen und putzen und mit den restlichen Zutaten in einen Mixer geben und fein pürieren. Danach in Eisförmchen geben, Holzstiele reinstecken und über Nacht in den Gefrierschrank geben.





Der "Easy Control" zählt die Anzahl der Füllungen und die Nutzungsdauer. Er erinnert euch durch Blinken der Anzeige, dass die Filterkartusche gewechselt werden muss.





Hier kommt der absolute Ober-Hammer-Smoothie mit MANGO! Ich habe erst einmal - und das total unbeabsichtigt - ein Stück Mango gegessen. Ein futzikleines.

Im Supermarkt gab es wunderbare gelbe und total süße Mangos, die ich  gleich für meinen Magnesium Smoothie kaufen musste. Eine Geheimzutat habe ich noch darin versteckt... aber mehr dazu in der Zutatenliste!


Rezept Mango Smoothie (ca. 2 Portionen)

1 gelbe Mango
1 Banane
1 Weinbergpfirsich
1 Spritzer Zitronensaft
100ml mit Magnesium mineralisiertes, gefiltertes Wasser

Obst schälen und in Würfel schneiden. Zusammen mit dem Wasser und dem Zitronensaft in den Smoothie Stand Mixer geben und alles fein pürieren.

***

Der kleine, rote Weinbergpfirsich hat momentan Saison und schmeckt mir viel besser als sein großer Verwandter. Ich finde ich ihn viel süßer und sein weißes Fruchtfleisch ist schön weich. Die pelzige Haut sollte aber am besten immer entfernt werden.


Ich hoffe, ich habe euch heute das Magnesium Wasser schmackig gemacht! Probiert es aus... ich bilde mir, dass ich den Unterschied zum normalen Leitungswasser rausgeschmeckt habe! *g*





Samstag, 6. Juni 2015

Vanille Muffins mit Holunderblüten

Wie schön sie doch jetzt blühen! In meiner Umgebung gibt es jede Menge Holunderblütensträuche. Ab aufs Rad, Gartenschere ins Körbchen und schon bin ich beim nächsten Strauch. Seit ein paar Tagen ist es bei uns in Österreich sooooooooowas von heiß *schwitz* Da würde man doch liebend gerne im Schwimmbad wohnen *g* 

Nichts desto trotz war ich am Donnerstag Vormittag - bei uns war Gott sei Dank Feiertag - in aller Ruhe ein paar Dolden pflücken. Die müssen schnellstens verarbeitet werden! Sie lassen den Kopf so schnell hängen... und das ist gar nicht schön und wäre ewig schade drum. Also wurde gebacken was das Zeug hält!






Rezept (für 12 Stück)

1 Bio Limette
80g weichte Butter
70g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei
50g Mehl
1 Pkg Vanillepuddingpulver
1 TL Backpulver
1 geh. EL Soja Vanillejoghurt
2 EL Holunderblütensirup

Außerdem: 100g Staubzucker, Limettensaft, Muffinsförmchen, 12 Mini Dolden

Zubereitung

Muffinsförmchen in die Mulden eines Cupcake Bleches setzen. Den Backofen auf 175° Grad vorheizen. Die Limette heiß waschen, trocken reiben, die Schale abreiben und den Saft auspressen. Den Saft für den Guss beiseitestellen.

Butter, Zucker, 1 Prise Salz und 1 TL Limettenschale in einer Rührschüssel mit dem Quirlen des Handrührgeräts cremig rühren. Das Ei dazugeben und rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Mehl, Vanillepuddingpulver und Backpulver mischen und kurz unterrühren. Soja Joghurt und Holunderblütensirup ebenfalls kurz unterrühren.

Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und in den Muffinsförmchen verteilen. Muffins ca. 12 Minuten goldgelb backen. Stäbchenprobe durchführen und mit dem Holunderblütensirup bestreichen. Danach Muffins auskühlen lassen.

***

Wer es gerne süß hat, der mischt 100g Staubzucker mit 2 EL Limettensaft und rührt alles glatt. Mit einem Spritzsack oder Teelöffel auf den Muffins verteilen. 

Als Deko könnt ihr ein paar Holunderblütendolden auf den Zuckerguss geben. Sie sind zwar schön anzusehen, aber zum Verzehr nicht gut geeignet.





Voriges Jahr habe ich sogar einen Holunderblütensirup gemacht. Der wurde natürlich für diese saftigen Muffins verwendet!

Ein paar Flaschen stehen allerdings noch im Keller. Für diesen Sommer wirds noch reichen. Sirup einkochen erfordert doch ein wenig Zeit und Geduld. All das habe ich momentan nicht wirklch... Das Schwimmbad ruft mich!

Dafür wächst in meinem Garten eine leckere Hugo-Minze, die immer wieder gerne im Einsatz ist!





Ich wünsche euch noch ein schönes, sonniges Wochenende und cremt euch ordentlich ein, wenn ihr in die Sonne geht!